Programm

Kommt zum Sommerkongress vom 31. Juli bis zum 4. August in Dortmund!
Gemeinsam wollen wir einen Raum schaffen, um uns zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Dabei ist es uns wichtig, dass der Kongress ein Raum für alle ist. Denn der Kongress lebt von deinen Ideen und deiner Mitgestaltung. 

Wichtig: Alle Programmpunkte sind ein Angebot. Insbesondere die sehr frühen & sehr späten Programmpunkte sind freiwillig. Es gibt kein Pflichtprogramm.

Workshops

Workshops sind ein wichtiger Teil des Sommerkongresses. Dabei lernen wir voneinaner und teilen Wissen und Fähigkeiten untereinander. Alle unsere Workshops findet ihr immer aktuell HIER.

Vernetzung

Natürlich könnt ihr euch das ganze Wochenende lang mit den vielen tollen Aktivist*innen vernetzen – bei Diskussionsrunden, Workshops oder Konzerten! Daneben wird es noch Vernetzungstreffen für die einzelnen Bundesländer und Regionen Deutschlands geben, damit ihr zusammen Projekte und Aktionen planen könnt. Zum Wann und Wo findest du hier bald nähere Informationen!

AG-Treffen

Fridays For Future lebt nicht nur durch die über 500 Ortsgruppen, sondern auch durch die vielen Aktiven, die sich in bundesweiten AGs engagieren und dort gemeinsam arbeiten. Viele AGs kennen sich bisher nur aus Chats und Telefonkonferenzen – der Kongress bietet euch eine Plattform, eure Mitstreiter*innen endlich persönlich kennenzulernen und eure Arbeit zu vertiefen! Außerdem ist der Kongress die perfekte Möglichkeit, sich zum ersten Mal in AGs einzubringen und mitzuarbeiten.

Panels

Panel 1: Klimaschutz – alles Aufgabe der Politik?

Wessen Aufgabe ist es denn eigentlich das Klima zu retten? Müssen Einzelne ihr Konsumverhalten ändern oder sollte nur die Politik adressiert werden?Um diese, ja auch schon oft kontrovers diskutierten, Fragen dreht sich dieses Podium!

Gäste (Stand 14.07.2019)

  • Pia Jorks – Vorsitzende von Klimadelegation e.V
  • Indigo – Klimaaktivistin
  • Anne Klein-Hitpaß -Projektleiterin Städtische Mobilität bei Agora Verkehrswende

Panel 2: We Spoke! Act Now!

Für jede Diskussion mit Oma und Politiker*innen gewappnet sein? Schon ne gute Vorstellung oder? Hier werden unsere Forderungen nochmal ganz einfach erklärt!

Panel 3: Climate Justice – What do we want?

Auf Demos rufen wir gemeinsam: What do you want?  – Climate Justice! Doch was meinen wir damit genau? Klar ist: Wir sitzen bei der Klimakrise nicht alle im selben Boot, denn manche Menschen sind von den katastrophalen Folgen der Klimakrise viel stärker betroffen als andere. Aber wie sieht eigentlich unsere positive Vorstellung von Klimagerechtigkeit aus? Wohin wollen wir?

Gäste (Stand 14.07.2019)

  • Payal Parekh – internationale Klimaaktivistin, Wissenschaftlerin und ehemalige globale Direktorin von 350.org
  • Dorothee Häußermann – langjährige Aktivistin der europäischen Klimagerechtigkeitsbewegung
  • Seyda Kurt – Journalistin bei der ze.tt 
  • Phillip Bedall – Umwelt- und Politikwissenschaftler und Referent für Energiepolitik beim Umweltinstitut München

Panel 4: CO2-Steuer? Ist Klimapolitik noch sozial?

Noch bis zum Ende diesen Jahres fordern wir die Einführung einer CO2-Steuer in Deutschland. Doch was bedeutet das überhaupt? Wieso macht eine CO2-Bepreisung Sinn? Wie könnte sie umgesetzt werden? Und ist die Klimapolitik, die unser Planet grade bräuchte, überhaupt noch sozial?

Gäste (Stand 14.07.2019)

  • Prof. Dr. Christoph M. Schmidt – Vorsitzender der Wirtschaftsweisen
  • Christoph Schmitz – ver.di-Bundesfachbereichsleiter Medien, Kunst und Industrie

Panel 5: Soziale Bewegungen – So können wir erfolgreich sein

Mit Fridays For Future gemeinsam was bewegen und die Klimakrise stoppen – das ist unser Ziel. Doch wie kommen wir dahin? Was können wir von anderen sozialen Bewegungen und der Wissenschaft darüber lernen, wie gesellschaftlicher Wandel möglich wird? Und was kommt von unserem Protest eigentlich bei den Entscheidungsträger*innen an?

Gäste (Stand 09.07.2019)

  • Tadzio Müller – Aktivist der Klimagerechtigkeitsbewegung, Referent der Rosa-Luxemburg Stiftung
  • Mai Ruf – Trainerin bei Phase 5, Coaching für Aktivist*innen und politische Gruppen 
  • Simon Teune – Sozialwissenschaftler und Bewegungsforscher an der TU Berlin
  • Christa Liedtke – Wissenschaftlerin des Wuppertaler Institut und Vorsitzende der Ressourcenkommission des Umweltbundesamts

Panel 6: Postwachstum vs. Green Growth

Klima – Konsum – Kapital: drei Wörter, die immer wieder fallen. Unsere aktuelle Wirtschaftsweise scheint untrennbar von den Ursachen und Konsequenzen der Klimakrise zu sein. Doch was genau bedeutet das? Welche Schlüsse müssen wir daraus ziehen? Wie können wir uns die Wirtschaft der Zukunft vorstellen?

Gäste (Stand 09.07.2019)

  • Ulrich Brand – Professor für Internationale Politik an der Universität und Vorsitzender vom Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.
  • Anna Reisch – Vorsitzende vom Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.
  • Otto Scharmer – Professor am Massachusetts Institute of Technology